US-Vorwahlen

Trump fordert Cruz und Kasich zur Aufgabe auf

+
Donald Trump und seine Frau Melania im Wahlkampf: Trump fordert seine innerparteilichen Kontrahenten Ted Cruz und John Kasich zur Aufgabe auf.

Washington - Der republikanische Bewerber Donald Trump hat seine beiden innerparteilichen Kontrahenten um die Präsidentschaftskandidatur zur Aufgabe aufgefordert.

Ted Cruz und John Kasich hätten keine Möglichkeit mehr, bei den restlichen Vorwahlen auf die absolute Mehrheit von 1237 Delegiertenstimmen zu kommen, argumentierte Trump am Freitag auf Twitter. "Für Ted Cruz und John Kasich führt kein Weg zum Sieg", schrieb Trump. Beide sollten ihre Bewerbung zurückziehen, damit die republikanische Partei die Möglichkeit erhalte, sich zu einen.

Trump ist in der Tat der einzige Bewerber bei den Republikanern, der noch vor dem Parteitag im Juli in Cleveland die absolute Mehrheit der Delegierten hinter sich bringen kann. Jedoch ist dies auch bei dem Immobilien-Milliardär fraglich. Die restlichen Vorwahlen müssten für ihn sehr gut laufen.

Die Hoffnung von Ted Cruz ist es hingegen, dass keiner der drei verbliebenen Bewerber auf eine Mehrheit kommt. Dann würde es mehrere Wahlgänge geben und das Ergebnis der Vorwahlen wäre für einen großen Teil der Delegierten nicht mehr bindend.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.