Wegen Wahlbeeinflussung

Trump und die Russland-Affäre: Auch Deutsche soll darin verwickelt sein

+
Donald Trump 

In den Ermittlungen zu den Russland-Kontakten des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump taucht nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ eine Verbindung nach Deutschland auf.

Brüssel - In einer Anklage gegen Trumps Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort spiele die deutsche Politikberaterin Ina Kirsch eine zentrale Rolle, berichtet das Blatt. Sie sei von 2011 an Geschäftsführerin der Lobby-Organisation „European Centre for a Modern Ukraine“ in Brüssel gewesen, das US-Sonderermittler Robert Mueller als Sprachrohr des damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch einordne.

Dies ist nach Informationen des „Spiegel“ relevant, weil Sonderermittler Mueller versuche, Manafort mit einer Anklage wegen früherer illegaler Lobbytätigkeiten für Janukowitsch zu Aussagen in der Wahlkampf-Affäre zu bewegen. In dieser gibt es den Verdacht, dass es Absprachen zwischen dem Trump-Team und Russland hinsichtlich einer Wahlbeeinflussung gegeben haben könnte. Trump hatte sich noch im Wahlkampf von Manafort auf öffentlichen Druck hin getrennt.

Die deutsche Politikberaterin Kirsch soll Manafort geholfen haben, in den USA verdeckt für Janukowitsch und dessen Regierungspartei zu werben. Nach dem Bericht des „Spiegel“ weist sie diese Darstellungen allerdings zurück. Sie habe Manafort dreimal getroffen, aber nie für ihn gearbeitet - auch nicht für die ukrainische Regierung, wird sie von dem Blatt zitiert.

Manafort soll laut Anklage mehr als 75 Millionen Dollar mit seiner Lobbyarbeit verdient haben. Trumps Ex-Wahlkampfchef sowie die PR-Firmen Podesta und Mercury wollten sich auf Anfrage des „Spiegel“ nicht äußern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.