Trump will syrische Flüchtlinge ausweisen: "IS-Kämpfer"

+
Donald Trump poltert weiter. Foto: Justin Lane

Washington (dpa) - Der republikanische Präsidentschaftsanwärter Donald Trump will im Falle eine Wahlsieges alle syrischen Flüchtlinge aus den USA ausweisen.

"Wenn ich gewinnen sollte, dann gehen sie zurück", sagte der Milliardär am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Wahlkampfveranstaltung in Keene im US-Staat New Hampshire. Bei vielen der Flüchtlinge könne es sich um Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) handeln, die sich nur als Hilfsbedürftige ausgäben, zitierte die Zeitung "Washington Post" den 69-Jährigen.

"Das sind alles Männer, und sie sehen wie starke Kerle aus", betonte Trump. "Da frage ich mich: Warum kämpfen die nicht, um Syrien zu retten, sondern gehen alle nach Europa?"

Seit dem Beginn des blutigen Bürgerkrieges vor über vier Jahren haben die USA bisher nur rund 1500 Syrer aufgenommen. Wegen des Flüchtlingsstroms nach Europa war die Regierung in Washington aber zuletzt immer mehr unter Druck geraten. Anfang September hatte Präsident Barack Obama angekündigt, in den kommenden zwei Jahren bis zu 200 000 Syrer ins Land zu lassen. Trump bezeichnete diese Zahl als "undenkbar".

Bericht "Washington Post"

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.