Streit um zwei Jungen

Tschechiens Präsident brüskiert mit Nazi-Vergleich

+
Der tschechische Präsident Milos Zeman.

Prag - Die Behörden in Norwegen haben Eltern tschechischer Herkunft nach Missbrauchsvorwürfen ihre Söhne weggenommen. Der tschechische Präsident brüskiert das Land nun mit einem Nazi-Vergleich.

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat das norwegische Jugendamt Barnevernet mit der Nazi-Organisation „Lebensborn“ verglichen. Hintergrund ist ein Streit um zwei Jungen, die ihren Eltern tschechischer Herkunft nach Missbrauchsvorwürfen von den Behörden in Norwegen entzogen worden waren.

„Diese beiden Jungen sind in einer ähnlichen Pflegeeinrichtung wie dem Lebensborn“, sagte Zeman am Sonntag der Onlineausgabe der Zeitung „Blesk“. Sie würden in norwegischen Pflegefamilien „ihrer Nationalität beraubt“. Das sei als Provokation und Übertreibung zu verstehen, fügte der 70-jährige Linkspolitiker hinzu.

Die SS-Organisation „Lebensborn“ wird unter anderem für die Verschleppung und „Eindeutschung“ mittel- und osteuropäischer Kinder im Zweiten Weltkrieg verantwortlich gemacht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.