Tschetschenien: Protest gegen Karikaturen

Grosny - Hunderttausende Menschen haben in der islamisch geprägten Nordkaukasusrepublik Tschetschenien gegen Mohammed-Karikaturen der Pariser Satirezeitung „Charlie Hebdo“ protestiert.

Der kremltreue Republikchef Ramsan Kadyrow warf westlichen Journalisten am Montag in der Hauptstadt Grosny vor, die Gefühle von Gläubigen zu verletzen. Das russische Staatsfernsehen übertrug die Kundgebung im früheren Kriegsgebiet.

„Russland widersteht den negativen Erscheinungen, die Europa und andere Weltregionen erfassen“, sagte Kadyrow Berichten zufolge. „Allah ist groß“, skandierte er gemeinsam mit der Menschenmenge.

„Hände weg von unserem Propheten Mohammed“, war auf Schildern zu lesen. Mehr als eine Million Demonstranten zogen nach Darstellung der tschetschenischen Behörden zur Großen Moschee im Zentrum von Grosny.

Am Samstag hatten rund 20 000 Menschen im benachbarten Inguschetien gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen demonstriert. Im Nordkaukasus kommt es immer wieder zu Gewalt zwischen Sicherheitskräften und Islamisten, die ein Kalifat anstreben.

Russland hatte den Terroranschlag auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ am 7. Januar verurteilt. Zugleich hatten die Behörden heimische Medien vor einer Veröffentlichung religionskritischer Karikaturen gewarnt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.