Fordert knallharte Bestrafung

Tübingens OB macht sich über Erdogan lustig

+
Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen) ist der Oberbürgermeister von Tübingen.

Tübingen - Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat sich in der Böhmermann-Affäre satirisch zu Wort gemeldet: Er wendet sich direkt an den türkischen Präsidenten Erdogan.

In einem offensichtlich nicht ernst gemeinten Beitrag auf seiner Facebook-Seite richtete sich Palmer am Dienstag direkt an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dabei verwendet er am Ende des Textes auch vulgäre Begriffe.

Palmer schreibt: „Als Bürger der Bundesrepublik Deutschland möchte ich mich bei Ihnen für die „schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit entschuldigen, die Herr Böhmermann ihnen gegenüber verübt hat.“ Außerdem fordert er eine knallharte Bestrafung: Neben der Entmannung Böhmermanns bringt Palmer auch noch ein Auslieferungsersuchen ins Spiel.

Jan Böhmermann hatte in einem „Schmähgedicht“ über Erdogan in seiner Show „Neo Magazin Royale“ beleidigende Formulierungen benutzt. Das Gedicht handelt unter anderem von Sex mit Tieren sowie Kinderpornografie und transportiert Klischees über Türken. Erdogan stellte daraufhin einen Strafantrag gegen Böhmermann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.