Türkei und Israel wollen Beziehungen verbessern

+
Bei einem israelischen Militäreinsatz gegen die Gaza-Hilfsflotte waren mehrere Türken getötet worden. Es kam zu Protesten

Istanbul - Ranghohe Gesandte der Türkei und Israels haben auf einem Treffen über eine Verbesserung der im Streit um die Palästinenser-Politik auf Eis gelegten Beziehungen gesprochen.

Das bestätigte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu am Sonntag, wie türkische Medien berichteten. Ziel ist eine Normalisierung der diplomatischen Beziehungen. Der Vorschlag für das Gespräch sei von Israel ausgegangen, sagte er.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte das Vorgehen Israels im Gazastreifen in den vergangenen Jahren immer wieder scharf kritisiert und die einst guten Beziehungen der Türkei zu Israel weitgehend eingeschränkt. Er warf der israelischen Regierung zuletzt Staatsterrorismus und ethnische Vertreibungen vor.

Tiefpunkt der Beziehungen beider Staaten war ein israelischer Militäreinsatz gegen die Gaza-Hilfsflotte vor zweieinhalb Jahren, bei dem mehrere Türken getötet worden waren. Ankara verlangt weiterhin eine Entschuldigung und Entschädigungszahlungen an die Familien der Getöteten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.