Türkei: Neun Tote bei Einsatz gegen IS-Terrormiliz

+
Ein türkisches Fahndungsfoto zeigt einen als Terroristen gesuchten Mann. Foto: Turkish Police Department

Gefechte und Explosionen früh morgens in Diyarbakir: In einer großangelegten Aktion geht die türkische Polizei gegen mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz IS vor. Auf beiden Seiten gibt es Tote.

Istanbul (dpa) - Bei einer großangelegten Polizeiaktion gegen mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der türkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind neun Menschen getötet worden, darunter zwei Polizisten.

Die beiden Polizisten seien tödlich verletzt worden, als sie beim Eindringen in ein als Versteck genutztes Haus in Sprengfallen gerieten, sagte Vizeministerpräsident Numan Kurtulmus am Montag in Istanbul. Fünf weitere Polizisten seien dabei verletzt worden.

Bei anschließenden Gefechten wurden nach seinen Angaben sieben mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz getötet und zwölf in Gewahrsam genommen. "Eine wichtige IS-Gruppe wurde außer Gefecht gesetzt", sagte Kurtulmus.

Die türkische Regierung macht den IS für insgesamt drei Attentate seit Anfang Juni verantwortlich. Bei dem schwersten Anschlag am 10. Oktober in der Hauptstadt Ankara kamen mehr als hundert Menschen ums Leben. Nach Regierungsangaben wurde der Anschlag von Selbstmordattentätern ausgeführt, von denen einer aus der südosttürkischen Stadt Adiyaman stammen soll.

Im Zusammenhang mit dem Attentat von Ankara fahndet die Polizei nach weiteren Verdächtigen. Türkische Medien berichteten zudem von einer Fahndungsliste mit vier IS-Anhängern, die Anschläge in der Türkei planen sollen. Gesucht werde auch die deutsche Staatsangehörige Valentina S., die mit einem aus Adiyaman stammenden Türken verheiratet sei.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.