Jets holen Fluggerät vom Himmel

Türkei schießt an der Grenze zu Syrien eine Drohne ab

+
Ein Kampfflugzeug der türkischen Luftwaffe vom Typ F-16 (Symbolbild)

Istanbul - Das türkische Militär meldet einen Abschuss an der Grenze zu Syrien. Kampfjets holten eine Drohne vom Himmel - die Herkunft des Geräts ist unklar.

Bisher sei nicht bekannt, zu welchem Land das im türkischen Luftraum abgeschossene Objekt gehört habe, erklärte der türkische Generalstab auf seiner Internetseite. Trotz dreimaliger Warnung habe die Aufklärungsdrohne ihren Kurs im türkischen Luftraum fortgesetzt und sei deshalb abgeschossen worden. Unklar war zunächst die Herkunft der Drohne.

Die Drohne ging etwa drei Kilometer von der Grenze entfernt auf türkischem Gebiet in einem Waldstück der Grenzprovinz Kilis nieder, hieß es weiter. Nach dem Abschuss waren auf Fotos vom Fundort bei dem Dorf Deliosman ein propellerbetriebenes Gerät in den Ausmaßen eines größeren Modellflugzeugs zu sehen. Einige Beobachter sprachen im Internet von einer großen Ähnlichkeit mit einer russischen Drohne des Modells Orlan 10.

Russische Kampfjets im türkischen Luftraum

In den vergangenen Wochen waren russische Kampfjets bei Einsätzen über Syrien mehrmals in den türkischen Luftraum eingedrungen. Ankara warnte Moskau daraufhin, bei einer Wiederholung werde das Feuer eröffnet.

Nach dem Abschuss am Freitag erklärte die russische Seite, alle ihre im Syrien-Einsatz befindlichen Flugzeuge seien intakt. "Alle russischen Flugzeuge in Syrien haben nach Erfüllung ihrer Aufgaben den Stützpunkt in Hmeimin wieder erreicht", wurde ein Sprecher des Verteidigungsministeriums von der russischen Agentur Tass zitiert. Die russischen Drohnen, welche die Lage in Syrien beobachteten, "funktionieren normal wie vorgesehen".

Die Online-Ausgabe der Zeitung "Hürriyet" meldete unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, es handele sich wahrscheinlich um eine Drohne der syrischen Armee. Die meisten dieser Drohnen stammten aus dem Iran.

Am Donnerstag war eine Delegation des russischen Militärs zu Gesprächen mit türkischen Offizieren in Ankara eingetroffen. Die türkische Luftwaffe hatte in den vergangenen Jahren ein syrisches Kampfflugzeug, einen Hubschrauber und eine Drohne abgeschossen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.