Türkei startet Manöver an syrischer Grenze

Ankara - Als Zeichen der Stärke gegenüber kurdischen Separatisten haben die türkischen Streitkräfte ein Manöver an der syrischen Grenze gestartet.

Rund 25 Panzer fuhren nördlich der möglicherweise von kurdischen Rebellen kontrollierten syrischen Stadt Kamischli auf und sollen dort mehrere Tage lang Einsätze bei hoher Geschwindigkeit üben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch berichtete. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Vortag gewarnt, sein Land werde keine Sicherheitsbedrohungen hinnehmen.

Die Türkei blickt seit Monaten voller Sorge auf die Entwicklungen im Norden Syriens und befürchtet, die Region könnte wie zuvor der Nordirak zu einem Rückzugsort kurdischer Rebellen werden. Das türkische Militär kämpft seit 1984 gegen Anhänger der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, die für einen eigenen Staat im Südosten des Landes eintreten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.