Verbindung zu Istanbul-Attentäter

Türkei verhaftet IS-Anhänger und vereitelt damit Anschläge

+
Der Anschlag vom 19. März in Istanbul: Jetzt hat die Polizei offenbar weitere Attentate vereitelt.

Istanbul - Rund zwei Wochen nach dem Selbstmordanschlag in Istanbul sind in der südtürkischen Stadt Gaziantep vier Verdächtige verhaftet worden, darunter Anhänger der Terrormiliz IS.

Mindestens zwei hätten weitere Anschläge geplant, teilte der Gouverneur der Provinz Gaziantep am Montagabend mit.

Am 19. März hatte sich ein Selbstmordattentäter auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklalin die Luft gesprengt und vier Touristen mit in den Tod gerissen. Die nun Festgenommenen hatten dem Gouverneur zufolge Verbindungen zum Attentäter. Die türkische Regierung macht den IS für den Anschlag verantwortlich, der sich jedoch nie dazu bekannte.

Nach allen vier Verdächtigen sei zuvor gefahndet worden, hieß es weiter. Einer der Verhafteten sei mutmaßlich Mitglied der Terrororganisation Al Kaida.

Weitere Haftbefehle erlassen

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, ein weiterer der vier Verdächtigen gehöre der IS-Zelle Dokumacilar im südtürkischen Adiyaman an. Nach türkischen Medien war diese Zelle auch für tödliche IS-Anschläge im vergangenen Jahr im südtürkischen Suruc und in der Kurdenmetropole Diyarbakir verantwortlich.

DHA berichtete weiter, in der westtürkischen Stadt Izmir und in Istanbul seien Haftbefehle gegen acht mutmaßliche IS-Anhänger wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation erlassen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.