Türkei: Stationierung von Nato-Frühwarnradar

Ankara - Die Türkei ist bereit, im Rahmen eines Raketenabwehrsystems der NATO der Stationierung eines Frühwarnradars auf ihrem Territorium zuzustimmen.

Die Türkei will der Stationierung eines Frühwarnradars auf ihrem Territorium im Rahmen eines Raketenabwehrsystems der NATO zustimmen. Das türkische Außenministerium erklärte am Freitag, die Diskussionen seien in der Endphase. Das System werde die Verteidigung der NATO und der Türkei stärken. Ein Datum für die Stationierung des Radars wurde nicht genannt.

Diese Länder haben Atomwaffen

Diese Länder haben Atomwaffen

Die NATO-Mitglieder hatten im vergangenen Jahr auf einem Gipfeltreffen in Lissabon den Aufbau eines Raketenabwehrsystems beschlossen, um sich vor allem vor iranischen Raketen zu schützen. Die Türkei drohte angesichts ihrer engen Beziehungen zum Iran zunächst, das Abkommen zu blockieren, sollte der Iran ausdrücklich als Bedrohung genannt werden. Darauf wurde dann verzichtet. In der Stellungnahme des Außenministeriums vom Freitag wurde das Land ebenfalls nicht genannt.

Die Türkei kritisierte in jüngster Zeit den iranischen Verbündeten Syrien, wo Präsident Baschar Assad versucht, einen Aufstand gegen sein Regime niederzuschlagen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.