Bei Präsidentschaftswahl

Türken dürfen bald von Deutschland aus wählen

+

Berlin - Türken in Deutschland sollen erstmals in der Bundesrepublik ihre Stimme für eine türkische Wahl abgeben können.

Wie die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, berieten Diplomaten und Vertreter des türkischen Wahlamtes am Montag in Köln darüber, wie die Stimmabgabe in Deutschland für die türkische Präsidentschaftswahl im kommenden August organisiert werden soll. Bisher mussten türkische Wähler zur Stimmabgabe in die Türkei reisen. Laut Anadolu sank die Wahlbeteiligung von Auslandstürken wegen dieser Regelung auf zuletzt nur noch fünf Prozent.

Grundsätzlich ist geplant, dass die türkischen Wähler in Deutschland ihre Stimmen in den 13 Generalkonsulaten des Landes abgeben können. Allerdings seien nicht alle Konsulatsgebäude groß genug, um den erwarteten Wählerandrang verkraften zu können, meldete Anadolu. Deshalb werde nach Alternativen gesucht. In Deutschland leben rund 1,3 Millionen türkische Wahlberechtigte; das ist rund die Hälfte aller türkischen Auslandswähler insgesamt.

Die wichtigsten und exotischsten Währungen der Welt

Die wichtigsten und exotischsten Währungen der Welt

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.