Gleiche Linie wie ihr mann

Gattin von Erdogan lobt Harem - große Diskussionen

+
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mit seiner Ehefrau Emine während eines Auftritts in Karlsruhe.

Istanbul - Die Ehefrau des türkischen Staatspräsidenten, Emine Erdogan, hat mit Äußerungen über den Harem im Osmanischen Reich für Diskussionen in der Türkei gesorgt.

Orientalisten hätten eine negative Wahrnehmung von orientalischen Frauen geschaffen, dabei sei der Harem für Mitglieder der Osmanen-Dynastie eine Schule gewesen, sagte Erdogan auf einer Veranstaltung in Ankara, wie die Zeitung "Cumhuriyet" berichtet. Der Harem sei eine "Ausbildungsstätte" gewesen, "in der sich Frauen auf das Leben vorbereiteten und in der sie Wohltätigkeitsorganisationen organisierten", fügte Emine Erdogan hinzu.

Der Harem im Osmanischen Reich war einer strengen Hierarchie unterworfen. Die Haremsfrauen waren meist Sklavinnen nicht-muslimischer Herkunft. Sie erhielten Unterricht in Musik, Näharbeiten und Tanz. Einige mussten dem Sultan auch sexuelle Dienste leisten.

Vor zwei Tagen hatten Kommentare von Präsident Recep Tayyip Erdogan selbst Kritik ausgelöst. Er hatte gesagt, dass er Frauen in erster Linie als Mutter sehe. Auf einer Demonstration zum Frauentag auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal in Istanbul am Dienstag hatten Teilnehmerin auch gegen Bevormundung durch die Politik demonstriert.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.