Putschist stirbt mit 97 Jahren

Türkischer Ex-Präsident  Evren gestorben

+
Kenan Evren starb im Alter von 97 Jahren.

Ankara - Der frühere türkische Präsident und Putschist Kenan Evren ist tot. Er sei in der Nacht zum Sonntag in einer Klinik in der Hauptstadt Ankara gestorben.

Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Todesursache sei Organversagen. Evren starb nach unterschiedlichen Angaben im Alter von 97 oder 98 Jahren.

Der frühere General war der Anführer des Militärputsches von 1980. Von 1982 bis 1989 war er Präsident der Türkei. Unter Evren hatte das Militär 1980 das Kriegsrecht verhängt. Etwa eine halbe Million Menschen wurde damals festgenommen. Hunderte starben im Gefängnis, Dutzende wurden hingerichtet. Die Verfassung wurde ausgesetzt und später neu geschrieben. Politische Parteien waren über Jahre verboten.

In einem vom früheren Ministerpräsidenten und heutigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan initiierten Verfassungsreferendum im Jahr 2010 wurde eine Amnestie von Putsch-Anführern abgeschafft. Im vergangenen Jahr, fast 34 Jahre nach dem Putsch, verurteilte ein Gericht Evren sowie den einstigen Luftwaffenchef Tahsin Sahinkaya zu lebenslanger Haft.

Evren war laut Anadolu seit März 2012 in medizinischer Behandlung. In den vergangenen Tagen habe sich Evrens Zustand verschlechtert, Samstagnacht sei er für tot erklärt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.