20 Jahre Haft

Tunesien: Ex-Präsident Ben Ali verurteilt

Tunis - Seit über einem Jahr sitzt er im Exil in Saudi Arabien: Jetzt ist der frühere tunesische Diktator Ben Ali zu einer weiteren langen Haftstrafe verurteilt worden.

Die Richter des Militärgerichts sahen es als erwiesen an, dass der heute 75-Jährige Zine el Abidine Ben Ali Gefolgsleute zu Unruhen, Morden und Plünderungen anstiftete. Das berichtete das Staatsfernsehen.

Ben Ali war im Januar 2011 der erste Langzeitherrscher gewesen, der im Zuge des „arabischen Frühlings“ gestürzt wurde. Bei Chaos und Gewalt im Umfeld der Revolution kamen mehr als 200 Menschen ums Leben.

Ben Ali war bereits im vergangenen Jahr von Strafgerichten zu mehreren langen Haftstrafen verurteilt worden. In diesen Prozessen ging es unter anderem um den illegalen Besitz von Drogen, Waffen und archäologischen Fundstücken sowie die Veruntreuung von Staatsvermögen. Dass er je zur Rechenschaft gezogen werden kann, gilt allerdings als unwahrscheinlich: Saudi-Arabien reagierte bislang nicht auf Auslieferungsgesuche. Ben Ali weist jegliche Verantwortung für die blutige Unterdrückung der Unruhen und die Toten in seiner Heimat zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.