Staatsanwalt fordert Todesstrafe für Ben Ali

+
Fast anderthalb Jahre nach dem Sturz des langjährigen tunesischen Machthabers Zine el Abidine Ben Ali hat die Staatsanwaltschaft vor einem Militärgericht die Todesstrafe für den Ex-Diktator gefordert (Archivbild).

Tunis - Fast anderthalb Jahre nach dem Sturz des langjährigen tunesischen Machthabers Zine el Abidine Ben Ali hat die Staatsanwaltschaft vor einem Militärgericht die Todesstrafe für den Ex-Diktator gefordert.

Ihm wird die Verantwortung für den Tod von Demonstranten bei den Protesten gegen seine Herrschaft Ende 2010 vorgeworfen, wie die amtliche Nachrichtenagentur am Mittwochabend berichtete. Ben Ali war am 14. Januar 2011 nach 23 Jahren an der Macht nach Saudi-Arabien geflohen. Ein tunesisches Zivilgericht hatte ihn später in Abwesenheit zu 66 Jahren Gefängnis wegen Drogenschmuggels, illegalem Waffenhandel und Veruntreuung öffentlicher Gelder verurteilt.

Arabischer Frühling: In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Bei den Protesten wurden damals mindestens 338 Menschen getötet, mehr als 2100 wurden verletzt. Tunesien bemühte sich bereits mehrmals um eine Auslieferung Ben Alis.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.