Erdogan in Angriffslaune

Türkei: Twitter-Sperre bleibt wirkungslos

+
Mit Schildern protestieren Demonstranten in der türkischen Stadt Ankara gegen die Twitter-Sperre.

Istanbul - Die türkischen Internet-Nutzer twittern trotz einer Sperre fleißig weiter. Nutzer finden Mittel und Wege, um die auch international kritisierte Blockade des Dienstes zu umgehen.

Im Streit um die Twitter-Sperre in der Türkei gerät Regierungschef Recep Tayyip Erdogan zunehmend unter Druck. Staatspräsident Abdullah Gül bekräftigte am Sonntag seine Kritik und erklärte: „Eine vollständige Schließung des Internets oder solcher Plattformen von Gesetzes wegen ist nicht möglich.“ Die Telekombehörde hatte Twitter in der Nacht zum Freitag blockieren lassen, nachdem Erdogan seine Drohungen gegen soziale Medien verschärft hatte. Der Ministerpräsident versammelte am Sonntag zehntausende Anhänger seiner islamisch-konservativen AKP in Istanbul und verteidigte seinen Kurs. Scharf griff er politische Gegner wie die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen an.

Die Twitter-Blockade erfolgte nur kurz vor den Kommunalwahlen am 30. März. Weil die Sperre technisch leicht zu umgehen ist, stieg die Zahl der verschickten Kurznachrichten zunächst sogar an, wie die Medien-Ratingagentur Somera mitteilte.

Westliche Verbündete der Türkei hatten die in der Nacht zum Freitag verfügte Blockade scharf kritisiert. Nach dem Gesetz, aber auch technisch sei die Sperre nicht durchzusetzen, sagte Gül am Sonntag vor Journalisten. Sein Büro sei in Kontakt mit Twitter, um eine Lösung für den Streit zu finden. Für ein entwickeltes und wichtiges Land wie die Türkei sei eine unangenehme Situation entstanden.

Nach Angaben von Datenauswertungsdiensten wurden in den ersten 36 Stunden des Verbots Millionen von Tweets abgesetzt. Die Ratingagentur Somera teilte mit, die Zahl der Tweets sei sogar um 33 Prozent gestiegen. Datendienste schätzten die Zahl der aus der Türkei pro Minute abgesetzten Tweets auf 17 000.

Twitterer können die Blockade umgehen, indem sie ihre Identität und die Herkunft ihrer Netzeinwahl verschleiern. Solche Verschlüsselungsprogramme sind frei im Internet erhältlich. In Istanbul beschrieben auch Graffiti an öffentlichen Plätzen und einige Radiosender, wie weiter getwittert werden kann.

YouTube verweigert Löscjung des Videos

Unterdessen weigert sich die Google-Videoplattform YouTube nach einem Zeitungsbericht, Clips auf Forderung der türkischen Regierung zu löschen. Dies könnte dazu führen, dass der Zugang zu YouTube in der Türkei genauso gesperrt wird wie zuvor zu Twitter.

Google betrachte die Löschanträge als rechtlich unwirksam, schrieb das „Wall Street Journal“ am Samstag unter Berufung auf informierte Personen. Einige Mitarbeiter des Unternehmens rechneten mit einer schnellen Reaktion der Behörden, hieß es.

Bei YouTube waren Telefonmitschnitte veröffentlicht worden, mit denen Ministerpräsident Erdogan der Korruption bezichtigt wird. Der Zugang zu Twitter in der Türkei war unter anderem deshalb gesperrt worden, weil über den Kurznachrichtendienst Links zu den Mitschnitten bei YouTube verbreitet wurden.

Twitter wird in der Türkei auch als Enthüllungsplattform genutzt. Erdogan ist durch eine Reihe von Korruptionsvorwürfen unter Druck geraten. Er hatte den für seine politischen Gegner wichtigen Kommunikationskanal Twitter wenige Tage vor der türkischen Kommunalwahl blockieren lassen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.