Außenbeauftragte Mogherini:

EU überdenkt neue Sanktionen gegen Russland

+
Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin.

Berlin - Die Europäische Union denkt wegen der anhaltenden Kämpfe im Osten der Ukraine über weitere Sanktionen gegen Russland nach.

Die neue EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini kündigte am Mittwoch in Berlin an, dass die 28 Außenminister der Union kommende Woche über neue Strafmaßnahmen beraten werden. Eine solche Entscheidung liege „immer auf dem Tisch“. Sie fügte aber hinzu: „Sanktionen sind kein Selbstzweck, sondern ein Instrument.“ Entscheidend sei es, die Ukraine zu unterstützen.

Ebenso wie Außenminister Frank-Walter Steinmeier verwies die Italienerin darauf, dass die bestehenden Sanktionen gegen Moskau Wirkung zeigten. Steinmeier mahnte zugleich, keinesfalls den Dialog mit Russland abzubrechen. „Der Wunsch, Gesprächskanäle zu kappen, ist geradezu unverständlich“, sagte der SPD-Politiker. Wichtig sei Geduld. „Es dauert 14 Tage, um einen ernsthaften Konflikt loszutreten. Aber es dauert 14 Jahre, um ihn wieder zu lösen.“

Mogherini und Steinmeier forderten alle Konfliktparteien im Osten der Ukraine auf, sich an die Vereinbarungen für eine Waffenruhe zu halten, die im September in Minsk geschlossen wurden. Steinmeier sagte, die Lage an der ukrainisch-russischen Grenze deute darauf hin, dass sich alle Seiten „offensichtlich erneut vorbereiten auf gewaltsame Auseinandersetzungen“. „Das muss verhindert werden.“

Die neue EU-Außenbeauftragte betonte bei einer Veranstaltung der Körber-Stiftung zugleich, dass es für den Ukraine-Konflikt eine politische Lösung geben müsse. „Unser Ziel ist, dass der Druck (auf Russland) so stark ist, dass die Krise gelöst werden kann.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.