Überflutungen in Chennai: Indien beschuldigt Industrieländer

+
Bei der Flutkatastrophe im südindischen Chennai waren in den vergangenen Wochen mindestens 325 Menschen gestorben. Foto: Babu

Neu Delhi (dpa) - Indiens Umweltminister Prakash Javadekar macht die Industrieländer für die verheerenden Überschwemmungen im südindischen Chennai verantwortlich. Bei der Flutkatastrophe in Indiens viertgrößter Stadt waren in den vergangenen Wochen mindestens 325 Menschen gestorben.

"Was in Chennai geschieht, ist das Ergebnis dessen, was seit 150 Jahren in der entwickelten Welt passiert ist. Dies hat den Temperaturanstieg von 0,8 Grad verursacht", sagte Javadekar der indischen Zeitung "The Hindu". Am gleichen Tag wollte Javadekar wieder zur laufenden Klimakonferenz in Paris fliegen, und dort bis zum Ende in etwa einer Woche bleiben.

Derzeit versuchen Delegierte aus aller Welt, sich in Paris auf einen Weltklimavertrag zu verständigen. Die Verhandlungen gestalten sich zäh. Viele Entwicklungs- und Schwellenländer wollen sich beim Klimaschutz beteiligen, machen aber klar, dass sie dafür finanzielle Hilfe der Entwicklungsländer brauchen. Die Milliarden sollen sowohl in die Förderung erneuerbarer Energien als auch Anpassung an die Folgen des Klimawandels fließen. Indien gehört zu den Ländern, die am meisten durch die sich verstärkenden Wirbelstürme, Dürren und Fluten getroffen wird.

Artikel im "The Hindu"

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.