Übergriffe auf Sorben: Spitzengespräch in Bautzen

+
Paare tanzen in Festtagstracht zur sorbisch-wendischen Jugendfastnacht (Archivbild). Rechtsextreme greifen seit einiger Zeit gezielt sorbische Jugendliche an. Foto: Patrick Pleul

Bautzen (dpa) - Nach den jüngsten Übergriffen von Rechtsextremisten auf sorbische Jugendliche in der Lausitz will die Polizei ein Zeichen setzen.

Der Chef des Operativen Abwehrzentrums (OAZ) der Polizei, Bernd Merbitz, reist heute ins sächsische Bautzen, wo er Gespräche mit dem Chef der sorbischen Dachorganisation Domowina, David Statnik, führen will.

In Bautzen, aber auch in anderen Teilen der Oberlausitz greifen teils maskierte Täter seit einiger Zeit gezielt sorbische Jugendliche an, beschimpfen und bedrohen sie. Das OAZ, das für die Bekämpfung des Extremismus in Sachsen zuständig ist, ermittelt wegen Nötigung und Beleidigung.

Die slawische Minderheit siedelt seit etwa 1500 Jahren in der Lausitz. Die Zahl der Sorben wird heute auf 60 000 geschätzt. Zwei Drittel von ihnen leben in Sachsen, etwa 20 000 in Brandenburg. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), selbst Sorbe, hatte die jüngsten Übergriffe scharf verurteilt und ein hartes Durchgreifen der Polizei angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.