Ukraine: Gefangene bezeichnen sich als russische Soldaten

+
Einer der gefangenen Soldaten in einem Hospital in Kiew. Foto: Roman Pilipey

Die Festnahme von zwei mutmaßlichen russischen Soldaten wird von der Ukraine als Beleg für Russlands Beteiligung am Krieg im Donbass gewertet. Moskau bestreitet das. Doch die Festgenommenen bezeichnen sich als aktive Militärangehörige. Kann man ihren Aussagen in Gefangenschaft glauben?

Moskau/Kiew (dpa) - Zwei im Kriegsgebiet Donbass vom ukrainischen Militär gefangene Russen bezeichnen sich Berichten zufolge selbst als reguläre russische Soldaten.

Alexander A. sagte einem Reporter der Zeitung "Nowaja Gaseta", er sehe sich trotz gegenteiliger Aussagen des Verteidigungsministeriums in Moskau weiter als Mitglied der Streitkräfte. "Ich habe noch nicht gekündigt", bekräftigte auch sein gefangener Kamerad Jewgenij J.. Die kremlkritische Moskauer Zeitung veröffentlichte Videos der Interviews auf ihrer Webseite.

Die beiden Russen waren bei ihrer Gefangennahme am 16. Mai im Separatistengebiet Luhansk verletzt worden. Die ukrainischen Behörden verhörten sie, möglicherweise stehen sie unter großem Druck. Ihnen droht eine Anklage wegen Terrorismus.

Die Interviews mit den schwer bewachten Gefangenen führte der Reporter in einem Kiewer Krankenhaus. Die Männer sprachen langsam und wirkten erschöpft. Die russische Führung beharrt darauf, dass die beiden Ende 2014 aus dem Militärdienst ausgeschieden seien.

Jewgenij J. sagte, sie seien auf einer "geheimen Beobachtermission" in der Ostukraine gewesen. "Ich habe einen Aufklärungseinsatz ausgeführt", erzählte Alexander A. Die Ukraine wertet die Festnahme der beiden in der Konfliktregion als Beleg für eine sogenannte hybride Kriegführung Russlands. Moskau soll die prorussischen Separatisten im Donbass demnach mit Waffen und mit Kämpfern unterstützen, die keine Hoheitsabzeichen tragen.

Auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bestätigte, die Männer hätten sich selbst als russische Soldaten bezeichnet. Einer der beiden habe im Gespräch mit OSZE-Beobachtern gesagt, er habe von seiner Einheit den Befehl erhalten, in die Ukraine zu gehen. Die Bundesregierung sei nicht allzu überrascht, dass es sich offenbar um russische Armeeangehörige handele, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Die beiden Gefangenen beklagten, dass sie bislang keinen Besuch von russischen Botschaftsmitarbeitern in Kiew bekommen hätten. "Ich verstehe, dass man mich nicht mehr als Militärangehörigen bezeichnen will. Aber ich bleibe doch Bürger meines Landes", sagte J..

Kremlsprecher Dmitri Peskow betonte der Agentur Interfax zufolge, Russland tue alles, um die Gefangenen zu befreien. "Dies sind Bürger Russlands", bekräftigte er. Das russische Außenministerium warf den ukrainischen Behörden vor, seinen Diplomaten keinen Zugang zu den Männern zu gewähren. Die Führung in Kiew wies dies Berichten zufolge zurück.

Interviews "Nowaja Gaseta"

Bericht OSZE

Sprecherin russisches Außenministerium

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.