1. Startseite
  2. Politik

Terrorverdacht nach Explosion an ukrainischer Botschaft in Madrid

Erstellt:

Von: Sandra Kathe

Kommentare

In der ukrainischen Botschaft in Madrid verletzt die Explosion einer Briefbombe einen Mitarbeiter. Die Ukraine ordnet schärfere Sicherheitsvorkehrungen an.

Madrid/Kiew – Spanische Behörden haben die Explosion einer Briefbombe auf dem Gelände der ukrainischen Botschaft in Madrid als möglichen Terroranschlag eingestuft. Bislang werde jedoch nur vorläufig ermittelt. Das berichtet neben der spanischen Nachrichtenagentur Europa Press auch die ukrainische Nachrichtenseite Ukrainska Pravda.

Den Agenturberichten zufolge sei der gefährliche Umschlag an den ukrainischen Botschafter in Spanien, Serhii Pohoreltsev, adressiert gewesen. Dieser hatte gegenüber dem ukrainischen Nachrichtenportal kurze Zeit nach der Explosion in einem Interview betont, dass der Vorfall auch schlimmer hätte ausgehen können.

Nach der Explosion einer Briefbombe auf dem Gelände der ukrainischen Botschaft in Madrid haben spanische Behörden vorläufige Ermittlungen aufgenommen.
Nach der Explosion einer Briefbombe auf dem Gelände der ukrainischen Botschaft in Madrid haben spanische Behörden vorläufige Ermittlungen aufgenommen. © Oscar del Pozo/AFP

Möglicher Terroranschlag: Explosion einer Briefbombe verletzt Botschaftsmitarbeiter

Bei dem Vorfall am Mittwochnachmittag (30. November) wurde ein Sicherheitsmitarbeiter verletzt, als dieser das Paket im Außenbereich der Botschaft geöffnet habe. Das bestätigte Mercedes González, eine Vertreterin der Regionalregierung in Madrid, gegenüber dem Fernsehsender Telemadrid. Wie González erklärte, sei die Bombe in einem normalen Umschlag vom Briefträger in der Botschaft abgegeben worden.

Als Folge des Zwischenfalls hat der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba alle Auslandsvertretungen der Ukraine aufgefordert, ihre Sicherheitsvorkehrungen zu verschärfen. Er habe die spanischen Behörden zudem aufgerufen, den Angriff zu untersuchen.

Spanien hat die Ukraine seit Kriegsbeginn auf verschiedene Arten unterstützt. Neben militärischen Hilfen waren nach den russischen Attacken auf die Energie-Infrastruktur des Landes zuletzt auch Stromgeneratoren in die Ukraine geliefert worden. (ska mit AFP)

Auch interessant

Kommentare