Ukraine: Künftiger Wehrbeauftragter warnt vor Eskalation

+
Ein pro-russischer Separatist während einer Kampfpause am zerstörten Flughafen von Donetsk. Foto: Luca Piergiovanni / Archiv

Berlin (dpa) - Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestags und künftige Wehrbeauftragte, Hans-Peter Bartels (SPD), hat vor einer Eskalation in der Ukraine-Krise gewarnt.

Ein sogenannter eingefrorener Konflikt sei aktuell "fast schon das Beste, auf das wir hoffen können", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Bei seinem Besuch in Kiew Ende April habe er den Eindruck gewonnen, dass man dort "sehr nervös" sei und mit einer von russischen Kräften unterstützten Offensive der Separatisten in den nächsten Wochen rechne, sagte Bartels.

Dennoch sei Diplomatie der richtige Weg. "Aber Vereinbarungen müssen eingehalten werden", forderte er mit Blick auf die russische Regierung. "Außenminister (Frank-Walter) Steinmeier und Kanzlerin (Angela) Merkel haben bemerkenswerte Geduld bewiesen, auch persönlich." Sie hätten jedoch "die Erfahrung gemacht, immer wieder angelogen zu werden von ihren russischen Gesprächspartnern".

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.