Ukraine

Mindestens 30 Tote bei Raketenwerferbeschuss

+
Prorussische Separatisten n der Ostukraine passieren einen Checkpoint nahe Donetsk.

Kiew - Bei einem Angriff prorussischer Separatisten auf Regierungskräfte sind in der Ostukraine etwa 30 Soldaten ums Leben gekommen.

Die Aufständischen hätten die Armeeangehörigen bei Selenopolje im Raum Lugansk massiv mit einem Raketenwerfer beschossen, sagte Sorjan Schkirjak vom Innenministerium in Kiew am Freitag der Agentur Interfax zufolge. „Bisher gibt es Informationen über etwa 30 Tote. Die Zahl kann sich noch erhöhen“, sagte Schkirjak.

Die Aufständischen bekannten sich zu dem Angriff. Das Militär sei mit dem sowjetischen Mehrfachraketenwerfersystem BM-21 „Grad“ (Hagel) beschossen worden, teilten die militanten Gruppen mit. Sie kündigten weitere Attacken auf die Regierungseinheiten an. Bei einem zweiten Raketenwerferangriff bei Lugansk starben weitere vier Grenzsoldaten.

Die Separatisten griffen auch erneut Sicherheitskräfte rund um die Flughäfen von Lugansk und Donezk an. Dabei setzten sie schwere Artillerie und gepanzerte Fahrzeuge ein. Die Armee soll ihrerseits Stellungen der Aufständischen aus der Luft beschossen haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.