Ukrainer protestieren erneut gegen Regierung

+
In der ukrainischen Hauptstadt Kiew sind wieder zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen.

Kiew - Schon in die fünfte Woche gehen die von dem Boxer Klitschko angeführten Proteste in der Ukraine. Sie sind nach Milliardenhilfen von Kremlchef Putin zwar nicht mehr so kraftvoll. Aber auch der Putin-Gegner Chodorkowski solidarisiert sich mit den Demonstranten.

Zehntausende Menschen haben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew zum fünften Mal hintereinander bei einer großen Sonntagskundgebung gegen die prorussische Führung protestiert. „Wir haben einen Reformplan, und es gibt nur einen Weg: vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen“, sagte der Oppositionsführer und Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko bei seinem Auftritt auf dem zentralen Unabhängigkeitsplatz, dem Maidan.

Von Berlin aus sprach der gerade aus dem russischen Straflager entlassene Kremlgegner Michail Chodorkowski den Menschen auf dem Maidan Mut zu. Er forderte den prorussischen Präsidenten Viktor Janukowisch auf, die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko freizulassen.

Chodorkowski war zuvor vom Kremlchef Wladimir Putin begnadigt worden und mit deutscher Hilfe freigekommen. Auf dem Maidan jubelten die Menschen Chodorkowski zu und bezeichneten ihn als „Molodez!“, einen prächtigen Menschen.

Per Resolution gab die ukrainische Opposition die Gründung der landesweiten Organisation „Maidan“ bekannt. Dem „Maidan“-Rat gehören neben Vertretern der parlamentarischen Opposition auch die Sängerin Ruslana sowie die Ex-Regierungschefin Timoschenko an. Ziele seien Verfassungsänderungen und ein Kurs in Richtung EU.

Die Oppositionsproteste in der Ukraine haben nach mehr als vier Wochen Dauer nun deutlich an Kraft verloren, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik Milliardenhilfen gewährt hatte. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hatte zuvor auf Druck Russlands auf eine engere Anbindung an die EU verzichtet - und damit die Proteste ausgelöst.

Die EU und die USA hatten sich besorgt über brutale Polizeieinsätze gegen die EU-Befürworter gezeigt. Zeitweilig waren Hunderttausende in der Ex-Sowjetrepublik für einen Regierungswechsel auf die Straße gegangen. Seit dem 1. Dezember sind der Maidan in Kiew sowie mehrere offizielle Gebäude in den Millionenstadt von Regierungsgegnern besetzt, darunter auch Kiews Stadtverwaltung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.