Ministerium habe auf Zeit gespielt

Ullrich Meßmer fordert Rücktritt de Maizières

+
Thomas de Maizière

Berlin. Der Kasseler SPD-Bundestagsabgeordnete Ullrich Meßmer hat den Rücktritt von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) gefordert.

Meßmer, der auch Mitglied im Verteidigungsausschuss ist, sagte im Gespräch mit der HNA: „Es wäre ein gutes Vorbild, wenn der Minister die politische Verantwortung für das Euro-Hawk-Desaster selbst übernimmt. Meiner Meinung nach geht das nur durch Rücktritt.“

Ullrich Meßmer

Das Ministerium habe auf Zeit gespielt, um mit den unangenehmen Wahrheiten erst nach der Bundestagswahl an die Öffentlichkeit gehen zu müssen. Erst auf Drängen der Opposition sei das Thema ans Tageslicht gekommen. Verärgert ist Meßmer über den Umgang mit den Ausschussmitgliedern. Meßmer sagte, viel zu spät, nämlich erst gestern zu Beginn der Ausschusssitzung sei der über 70-seitige Bericht des Ministers verteilt worden. Um die weiteren, sich daraus ergebenden Fragen zu bearbeiten, sei jetzt eine Sondersitzung des Verteidigungsausschusses am Montag notwendig. Zudem müssten noch Vertrags- und Haftungsdetails gesichtet werden. (jsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.