Doch es gibt wohl ein Schlupfloch für ihn

Um 4.51 Uhr kamen die Beamten: Togoer nach Ellwangen-Skandal abgeschoben

+
Polizeieinsatz im Flüchtlingsheim.

Der gefasste Flüchtling aus der Unterkunft in Ellwangen ist Berichten zufolge auf dem Weg nach Italien. Doch es gibt wohl ein Schlupfloch für ihn.

München - Ein Asylsuchender aus Togo, der unter großem Polizeiaufgebot aus einer Unterkunft in Ellwangen abgeholt worden war, ist nach dpa-Informationen auf dem Weg nach Italien. Das Innenministerium wollte am Dienstag weder bestätigen noch dementieren, dass die Abschiebung begonnen habe. Zuvor hatte „Bild.de“ berichtet. Danach wurde der Togoer um kurz vor 05.00 Uhr morgens aus dem Abschiebegefängnis in Pforzheim abgeholt. Zunächst sollte er nach Frankfurt gebracht werden und von dort aus nach Italien weiterfliegen.

Am Vorabend hatte das Bundesverfassungsgericht einen Eilantrag des Mannes abgelehnt. Damit hatte der Anwalt des Togoers dessen Abschiebung in letzter Minute noch verhindern wollen.

Doch es könnte ein Schlupfloch für den abgeschobenen Asylbewerber geben, denn eine Aussage in der Flüchtlingskrise 2015 könnte dem Togoer gelegen kommen. Mehr dazu finden Sie hier.

Auch interessant: Abschiebung abgebrochen: Flüchtling flüchtet vor Polizei - mit schrecklichen Folgen

Lesen Sie auch:  „Absolut unmenschlich“: Ärzte verhindern nächtliche Abschiebung einer schwangeren Frau

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.