ARD-Deutschlandtrend

Umfrage-Desaster für die SPD: Nur noch ein Prozent vor der AfD

+
Abgestraft von den Wählern: Martin Schulz und Andrea Nahles von der SPD.

Historischer Absturz: Nach den jüngsten Personalquerelen kommt die SPD in einem ARD-Deutschlandtrend Extra nur noch auf 16 Prozent - und liegt so nur noch einen Punkt vor der AfD.

Berlin - Knapp eine Woche vor ihrem Mitgliederentscheid über eine neue große Koalition ist die SPD in der Wählergunst auf ein Rekordtief abgesackt. In einer Umfrage von Infratest Dimap für den ARD-Deutschlandtrend extra kommen die Sozialdemokraten nur noch auf 16 Prozent. Das sind zwei Punkte weniger als Anfang Februar. Dass Andrea Nahles als neue Parteivorsitzende das Ruder herumreißen kann, glaubt nur ein Drittel der Befragten, knapp Hälfte traut ihr das nicht zu.

Der Wert ist der schlechteste, den die SPD in einer Umfrage bisher erzielt hat. Sie liegt damit nur noch knapp vor der AfD, die sich um einen Punkt auf 15 Prozent verbesserte. Die Union erreicht im Deutschlandtrend unverändert 33 Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und landet bei neun Prozent. Die Linke bleibt stabil bei elf Prozent; die Grünen verbessern sich um zwei Punkte auf 13 Prozent.

Auch interessant: Kritik an Merkel immer heftiger - Personeller Wechsel gefordert

Die Umfrage wurde vom 13. bis zum 15. Februar erhoben, also nach dem Verzicht von Martin Schulz auf das Amt des Außenministers. Der SPD-Chef trat am Dienstag auch vom Parteivorsitz zurück, als Nachfolgerin nominierten die SPD-Spitzengremien einstimmig Fraktionschefin Nahles. Sie soll auf einem Sonderparteitag am 22. April zur Parteivorsitzenden gewählt werden. Bis dahin führt der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz die SPD kommissarisch.

Der Mitgliederentscheid der SPD über eine Neuauflage der großen Koalition startet am Dienstag nächster Woche. Bis zum 2. März können die SPD-Mitglieder über den Koalitionsvertrag mit der Union abstimmen. Das Ergebnis soll am ersten März-Wochenende vorliegen.

Hoffnungen liegen auf Andrea Nahles

Nahles zeigte sich nach den ersten Diskussionsveranstaltungen an der Parteibasis optimistisch, dass es eine Mehrheit für die GroKo geben werde: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass unsere Mitglieder den gesellschaftlichen Fortschritt erkennen, der im Verhandlungsergebnis des Koalitionsvertrags steckt“, sagte sie der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitag).

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) warnte die SPD-Mitglieder vor einer Ablehnung des Koalitionsvertrags. „Die SPD kann auch nicht dauerhaft so weitermachen, dass sie das Führungspersonal ständig in die Pfanne haut“, sagte Kauder der „Rheinischen Post“ (Freitag). Aber: „Wenn ich überhaupt jemandem zutraue, die SPD aus ihrem gegenwärtigen Tief zu führen, dann Andrea Nahles.“

Bei einem politischen „Ascherdonnerstag“ in Augsburg rief Nahles ihre Partei zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung auf. „Was wir jetzt brauchen, ist Kraft, dass wir Politik für die Menschen machen können“, sagte die designierte Parteivorsitzende am Donnerstagabend. Aber dafür sei großes Engagement in der ganzen Partei notwendig. „Das kann niemand einzelner als Vorturner.“

Deutsche sehen Nahles kritisch

Nahles' Chancen werden in der Bevölkerung aber zwiespältig beurteilt. Dem Deutschlandtrend zufolge sind nur 33 Prozent der Befragten der Meinung, dass sie dazu in der Lage wäre, die SPD wieder zu einen und nach vorne zu bringen; 47 Prozent glauben dies nicht. Die SPD-Anhänger sind bei der Frage etwas optimistischer: 48 Prozent meinen, Nahles könne dies gelingen, 41 Prozent sehen das anders.

Der Rückzug von Schulz wird allgemein begrüßt. Laut Umfrage halten es 78 Prozent der Befragten für richtig, dass er vom SPD-Parteivorsitz zurückgetreten ist und auch nicht Außenminister wird. 14 Prozent finden das nicht richtig.

dpa

Lesen die die Entwicklungen zur Regierungsbildung in unserem GroKo-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.