Wie Hessen heute wählen würde

Repräsentative Umfrage zur Hessenwahl: Große Koalition, Rot-grün-rot oder Jamaika

+

In Zusammenarbeit mit den Online-Meinungsforschern von Civey.com macht HNA.de seit einigen Wochen eine Umfrage zur Landtagswahl in Hessen am 28. Oktober. Ein Zwischenstand.

Während die vergangenen Zwischenergebnisse keine erneute Mehrheit für die schwarz-grüne Landesregierung anzeigten, reicht es auch im aktuellen Befragungszeitraum nicht für ein Weiterregieren. Nach den aktuellen Ergebnissen blieben drei Koalitionsoptionen: Eine große Koalition aus Sozial- und Christdemokraten, ein Rot-grün-rotes Bündnis aus SPD, Grünen und Die Linke sowie eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP. Für ein Ampelbündnis, (SPD, Grüne, FDP) würde es bei den Wählerstimmen keine rechnerische Mehrheit geben.

Altersgruppen

Auffälligkeiten zeigen sich diesmal vor allem bei der Alterstruktur der Wähler. So hat beispielsweise die CDU unter den 18- bis 29-Jährigen mit 19,2 Prozent die wenigsten Wähler, die meisten mit 36,9 Prozent bei den 65-Jährigen und älteren. Umgekehrt ist der Trend bei den Grünen – dort ist deren Wähleranteil in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen mit 28,7 Prozent am höchsten, mit 11,7 Prozent bei den 65-Jährigen und älteren am niedrigsten.

Frauenanteil

Während SPD und CDU der Umfrage zufolge mehr Männer als Frauen unter ihren Wählern versammeln, ist auch hier der Trend bei den Grünen gegenteilig. Dort wiegt der Frauenanteil deutlich eher. Auch unter Linken und AfD gibt es der Umfrage zufolge mehr Frauen.

Stadt-/Landgefälle

Kaum Abweichungen gibt es bei unseren Umfrageteilnehmern zwischen Stadt und Land. Allgemeine Trends, dass etwa Grüne vor allem in Ballungszentren viele Wähler hätten, oder die CDU und AfD auf dem Land, wird durch die Umfrage nicht gedeckt.

Berufsgruppen

Nach Berufsgruppen unterteilt, hat die CDU ihre meisten Anhänger unter Rentnern (37,6 Prozent), die SPD unter Arbeitslosen (29 Prozent), Grüne unter Studenten (26,1 Prozent), die FDP unter Selbstständigen (6,9 Prozent), ebenso die Linke (17,6 Prozent) und die AfD unter Arbeitslosen (16,9 Prozent).

Bildungsstand

Auffälligkeiten in der Unterteilung nach schulischer Ausbildung zeigten, dass die Grünen unter den Befragten einen deutlich höheren Anteil von Menschen mit Abitur (28,3 Prozent) im Vergleich zu Menschen ohne Bildungsabschluss (8,6 Prozent) hinter sich haben. Auch beid er FDP ist der Anteil von Wählern mit Abitur (7,7 Prozent) deutlich höher als bei Menschen ohne Schulabschluss (1,9 Prozent). Umgekehrt zeichnet es sich bei der SPD ab: Mit Abitur (22,2 Prozent), ohne Bildungsabschluss (22,2 Prozent), ebenso bei der AFD: Mit Abitur (10,8 Prozent), ohne Schulabschluss 16,2 Prozent).

Langzeittrend

Im Beobachtungszeitraum der vergangenen 30 Tage hat sich abgezeichnet, dass die SPD etwas zulegt, die Grünen deutlich zulegen, während der Trend bei AfD und FDP etwas zurückgegangen ist. Bei der CDU geht es wieder etwas aufwärts nach einem leichten Rückgang.

Teilnehmen

Alle Informationen zur Landtagswahl in Hessen 2018 finden Sie in unserem großen Sammelartikel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.