Auch CDU verliert

Letzte Civey-Umfrage vor hessischer Landtagswahl: SPD verliert am stärksten

+
Hier will jede Partei möglichst viele ihrer Abgeordnete sehen: das Rednerpult im hessischen Landtag in Wiesbaden.

Wiesbaden. Laut einer Umfrage der Meinungsforscher von Civey wird es bei der hessischen Landtagswahl am Sonntag äußerst spannend. Rechnerisch sind viele Koalitionen möglich.

Die CDU wäre laut der Umfrage für die HNA und Spiegel Online mit 27 Prozent stärkste Kraft, gefolgt von den Sozialdemokraten (22 Prozent), den Grünen (18,5 Prozent), der AfD (13 Prozent), den Linken (8 Prozent) und der FDP (7,5 Prozent).

Alle Ergebnisse haben einen statistischen Fehler von plus/minus 2,5 Prozentpunkten. Überschneiden sich zwei Ergebnisse innerhalb dieses Fehlerintervalls, kann nicht gesagt werden, welche Partei, Stand jetzt, tatsächlich vor der anderen liegt. Daher kann gerade der Kampf um Platz zwei zwischen der SPD und den Grünen noch spannend werden - ebenso wie die Frage, ob FDP oder die Linken fünftstärkste Kraft im neuen Landtag werden. Sicher scheint nur, dass CDU die meisten und die AfD die viertmeisten Stimmen holen werden.

Dieser Stand unserer Civey-Umfrage ist der letzte Stand vor der tatsächlichen Wahl am Sonntag, 28. Oktober. Die Ergebnisse sind demnach keine Prognose, sondern eine Momentaufnahme für die Woche vom 18. bis 24. Oktober.

Nach diesen Zahlen gäbe es eine deutliche rechnerische Mehrheit für ein Bündnis aus CDU, Grünen und FDP (Jamaika, 53 Prozent) sowie für ein Bündnis aus CDU, SPD und FDP (56,5 Prozent). Knapp werden könnte es laut der Umfrage für eine große Koalition aus CDU und SPD, die zusammen auf 49 Prozent kommen - was gerade noch für eine genügend große Mehrheit unter den Parteien über der Fünf-Prozent-Hürde reichen würde. Spannend wird es außerdem für ein linkes Bündnis aus SPD, Grünen und Linken (48,5 Prozent) und die Ampel-Koalition (SPD, Grüne, FDP) mit 48 Prozent.

Die aktuelle schwarz-grüne Regierungskoalition muss laut der Umfrage damit rechnen, gar nicht oder zumindest nicht ohne dritte Partei weiterregieren zu können.

Einen Einfluss auf die Meinungen der Befragten hat wohl auch die Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober gehabt. Beim Blick auf den Verlauf der Ergebnisse der Sonntagsfrage zeigt sich, dass besonders CDU und SPD seitdem an Prozentpunkten verloren haben. Beide sind in der Wählergunst gefallen, während die anderen Parteien durchweg zugelegt haben. Es bleibt abzuwarten, ob der Abwärtstrend bis zum Wahlsonntag anhält oder ob die beiden Parteien in den letzten Tagen bis zur tatsächlichen Wahl viele Wähler von sich überzeugen bzw. mobilisieren können.    

Befragt wurden Nutzer verschiedener Websites für HNA und Spiegel Online. Aus allen Teilnehmern zog Civey eine repräsentative Stichprobe von 4467 Menschen in Hessen. Mehr zu unserer Kooperation mit Civey lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.