ZDF-"Politbarometer"

Umfrage: Mehrheit befürwortet Grenzkontrollen wegen Zuwanderung

Berlin - Fast 60 Prozent der Befragten sprechen sich für Grenzkontrollen aus, auch wenn dadurch das Reisen und der Güterverkehr erschwert würden. Was die Mehrheit außerdem glaubt. 

Mehr als die Hälfte der Deutschen befürwortet laut ZDF-„Politbarometer“ generelle Grenzkontrollen wegen der Flüchtlingskrise. Der am Freitag veröffentlichten Umfrage zufolge fänden 58 Prozent der Befragten es gut, wenn Grenzkontrollen wiedereingeführt würden, auch wenn dadurch das Reisen und der Güterverkehr erschwert würden. 39 Prozent sprachen sich gegen solche Kontrollen aus, die im Rahmen des Schengener-Abkommens 1985 abgeschafft wurden.

Der Flüchtlingsandrang der letzten Monate in Europa hat den Schengen-Raum unter Druck gesetzt. Derzeit haben sechs europäische Länder Grenzkontrollen vorübergehend wiedereingeführt, auch Deutschland - allerdings nicht überall und nur stichprobenartig.

Mehr als die Hälfte zweifelt daran, dass Integration funktioniert

Zudem glaubt die Mehrheit der Bundesbürger, dass die Integration von Flüchtlingen in Deutschland nicht funktioniert. Der Umfrage zufolge bezweifeln 54 Prozent der Befragten, dass die Eingliederung gelingen wird. Im Dezember waren es demnach noch 50 Prozent.

Dagegen erwarten laut der Umfrage 41 Prozent der Befragten, dass die Integration funktioniert. Knapp 477 000 Menschen haben dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zufolge im vergangenen Jahr einen Antrag auf Asyl in Deutschland gestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.