Umfrage: Mehrheit für Rot-Grün

Wiesbaden. Hessens schwarz-gelbes Regierungsbündnis wäre nach neuesten Umfragen bei einer Landtagswahl am kommenden Sonntag am Ende: Zwar bliebe die CDU mit 34 Prozent stärkste Partei, der Koalitionspartner FDP käme aber mit nur vier Prozent nicht mehr in den Landtag.

Rot-Grün hätte nach der repräsentativen Umfrage von Infratest dimap für den hr eine absolute Mehrheit: Die SPD stiege auf 30 Prozent (+ 6). Die Grünen würden mit 20 Prozent ihr bislang bestes Wahlergebnis in Hessen noch um 6,3 Prozentpunkte übertreffen.

 Auch die Linken wären draußen, während die Piraten mit sechs Prozent erstmals in das Landesparlament einziehen könnten. Insgesamt zeigten sich der Umfrage zufolge 59 Prozent der Hessen unzufrieden mit der jetzigen Regierung. Bei der Frage nach einer Direktwahl des Ministerpräsidenten sprachen sich 38 Prozent für den Amtsinhaber Volker Bouffier (CDU) aus, 30 Prozent hätten lieber SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel.

Als einen Grund der Unzufriedenheit im Wahlvolk macht die Umfrage die Schulpolitik aus. Dafür sind derzeit die FDP und Kultusministerin Dorothea Henzler zuständig. Reaktionen CDU und FDP nannten die Umfrage gestern eine Momentaufnahme. Die sei für die Liberalen nicht zufriedenstellend, räumte FDP-Landesvorsitzender Jörg-Uwe Hahn ein. SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel sprach von Wechselstimmung in Hessen. (lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.