Umfrage: Spanien vor Regierungswechsel

+
Ist er bald neuer spanischer Regierungschef? Mariano Rajoy von der konseravtiven Volkspartei mit Alicia Sanchez-Camacho, der konservativen Parteivorsitzenden der Region Katalonien.

Madrid - Zwei Wochen vor der spanischen Parlamentswahl am 20. November stehen die Zeichen auf Regierungswechsel.

Laut einer am Freitag in Madrid veröffentlichen Umfrage des regierungseigenen Zentrums für soziologische Erhebung kommt die konservative Volkspartei (PP) mit Mariano Rajoy auf 195 Sitze und die regierende Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) mit Alfredo Perez Rubalcaba auf 121 Sitze im Parlament. Der amtierende Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero tritt nicht wieder zur Wahl an. Auch frühere Umfragen deuten auf einen Regierungswechsel. Spanien steckt in einer schweren Wirtschaftskrise und kämpft mit hoher Arbeitslosigkeit.

Papst Benedikt XVI. zu Besuch in Spanien

Papst Benedikt XVI. zu Besuch in Spanien

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.