Wulff soll auf Ehrensold verzichten

+
Christian Wulff soll auf seinen Ehrensold verzichten.

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen will, dass Christian Wulff auf seinen jährlichen Ehrensold in Höhe von 199.000 Euro verzichtet. Auch ein namhafter Vorgänger schließt sich dieser Forderung an.

Altbundespräsident Walter Scheel (FDP) fordert von Christian Wulff, dass er auf seinen lebenslangen jährlichen Ehrensold in Höhe von 199.000 Euro verzichtet. Dies befürwortet laut einer Umfrage auch eine große Mehrheit der Deutschen.

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Scheel sagte der Zeitung „Bild am Sonntag“, er wünsche sich, dass Wulff klug genug sei, auf seinen Ehrensold zu verzichten. „Damit könnte er beim deutschen Volk verlorenes Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückgewinnen.“

Nach einer Emnid-Umfrage der Zeitung fordern 78 Prozent der Deutschen, Wulff solle auf den Ehrensold verzichten - nur 19 Prozent halten die Pension für angemessen.

Sehen Sie hier den Ausschnitt aus der ZDF-Sendung bei youtube

Bereits vor seiner Wahl zum Bundespräsidenten hatte sich Christian Wulff zu der Frage des Ehrensolds geäußert: In der ZDF-Sendung "Was nun, Herr Wulff?" sagte er, dass die Rente für den Bundespräsidenten nicht mehr zeitgemäß sei: "Ich denke da muss ein Zeichen gesetzt werden, das wird man verändern müssen". Und auch finanzielle Abstriche seien selbstverständlich.

An zweiter Stelle folgten in der Umfrage mit jeweils 34 Prozent Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Die Zustimmung für Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) lag bei 32 Prozent, darauf folgten Bundestagspräsident Norbert Lammert und der ehemalige Umweltminister Klaus Töpfer (beide CDU) mit jeweils 28 Prozent. Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle kam nur auf 6 Prozent.

Unabhängig von der Person wünschten sich 79 Prozent der Bürger einen Kandidaten von außerhalb des Politikbetriebes. Nur 16 Prozent gaben an, der Kandidat solle ein ausgewiesener Parteipolitiker sein. Trotz der Rücktritte zweier Bundespräsidenten in zwei Jahren sind die Deutschen weiterhin von der Bedeutung des Amtes überzeugt. Auf die Frage, ob Deutschland einen Bundespräsidenten brauche, antworteten 69 Prozent mit Ja. 30 Prozent waren der Meinung, Deutschland könne auf einen Bundespräsidenten verzichten.

dapd

Wer wird Wulff-Nachfolger? Die Top-Kandidaten

Wer wird Wulff-Nachfolger? Die Top-Kandidaten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.