Er fährt das umweltschädlichste Dienstauto

+
Daniel Bahrs Dienstauto kommt am schlechtesten weg.

Berlin - Die Deutsche Umwelthilfe untersucht jährlich die Dienstwagen deutscher Spitzenpolitiker auf Umweltverträglichkeit. Das "schwarze Schaf" ist dieses Mal ein FDP-Minister.

Gesundheitsminister Daniel Bahr fährt den klimaschädlichsten Dienstwagen des Bundeskabinetts. Das ergab die jährliche Untersuchung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Autos deutscher Spitzenpolitiker. Der Wagen des FDP-Politikers, ein BMW, stößt demnach 183 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus. Deutlich weniger, nämlich 149 Gramm pro Kilometer, sind es beim Audi der Bundesjustizministerin. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist damit im Kabinett am umweltfreundlichsten unterwegs.

Bei der Erhebung werden die Bundeskanzlerin sowie Außen-, Innen-, Finanz- und Verteidigungsminister nicht berücksichtigt, da ihre Autos besonders gesichert sein müssen, was Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß beeinflusst.

Deutlich schlechter als die untersuchten Wagen der Bundesregierung stuft die DUH die Wagen einiger Ministerpräsidenten ein. So stoße der BMW des bayerischen Landeschefs Horst Seehofer (CSU) 278 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus. Auch der Audi des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) bekommt für seine 277 Gramm pro Kilometer die “Rote Karte“ der DUH, wird also als besonders klimaschädlich eingestuft.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.