Zwischenbilanz zur Energiewende

Umweltminister machen Druck auf Altmaier

+
Peter Altmaier soll Auskunft über den Stand der Energiewende geben.

München - Bei der Umweltministerkonferenz in Oberhof geht es um die Kosten für den Rückbau von Atommeilern und den Handel von Zertifikaten des Klimakillers CO2.

Die Umweltminister der Länder verlangen eine Art Bestandsaufnahme in Sachen Energiewende. „Wir haben Bundesumweltminister Peter Altmaier gebeten, über den erreichten Stand zu berichten“, sagte der Vorsitzende der Umweltministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Jürgen Reinholz (CDU), im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Reinholz bedauerte, dass es bisher im zähen Ringen der Parteien kaum Fortschritte bei der Begrenzung des Strompreisanstiegs gebe. „Es ist wünschenswert, dass es noch in diesem Jahr zu einer grundlegenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) kommt.“ Beschlüsse dazu seien bei der an diesem Donnerstag beginnenden Konferenz der Landesumweltminister im thüringischen Oberhof nicht zu erwarten.

Die Minister wollen nach Angaben von Reinholz auch über die Überflutungen in großen Teilen Deutschlands sprechen. Es gehe um Konsequenzen für den künftigen Hochwasserschutz.

Einigkeit erwartet der Vorsitzende der Umweltministerkonferenz bei der Finanzierung des Rückbaus von Atommeilern. Bestrebungen der Kernkraftwerksbetreiber, ihre Rückstellungen von 34 Milliarden Euro in einen Fonds einzuzahlen, den der Bund verwaltet, sollten zurückgewiesen werden. „Ich hoffe, dass wir das einstimmig beschließen. Die Energiekonzerne sollen im Boot bleiben.“ Derzeit sei nicht absehbar, wie sich die Rückbaukosten entwickeln.

Kontrovers diskutiert werde unter den Ländern dagegen der Umgang mit den sogenannten CO2-Zertifikaten, der auch auf der Tagesordnung stehe. Die Preise für die Zertifikate, mit denen sich Unternehmen Verschmutzungsrechte für den Ausstoß des Klimakillers kaufen, seien stark gefallen. Um den Zusammenbruch des Emissionshandels zu verhindern, müssten Zertifikate vom Markt genommen werden. „Einige Länder wollen, dass das dauerhaft geschieht, andere nur vorübergehend, bis die europäische Wirtschaft wieder anspringt.“

So fordert Niedersachsen eine kurzfristige Reduzierung der Kohlendioxidzertifikate. Ob die anderen Länder mitziehen, ist noch offen - alle Beschlüsse müssen bei dem Treffen einstimmig getroffen werden.

Peter Altmaier - Merkels Manager der Energiewende

Peter Altmaier - Merkels neuer Manager der Energiewende

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.