Entwurf für Moratorium

Umweltpolitiker legen Fracking auf Eis

Berlin - Umweltpolitiker von Union und SPD haben sich nach einem Zeitungsbericht auf einen vorläufigen Stopp der umstrittenen Fracking-Technologie verständigt.

Aus einem entsprechenden Entwurf für einen Passus im Koalitionsvertrag zitiert die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe). Die Fachpolitiker wollten "für ein Moratorium sorgen, das einen Verzicht dieser Technologie bei der unkonventionellen Erdgasgewinnung vorsieht, bis ausreichende wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen und alle Risiken für Gesundheit und Umwelt bewertet und ausgeschlossen werden".

Die Verwendung von giftigen Chemikalien beim Fracking solle dauerhaft verboten werden, heiße es in dem Papier. Die Arbeitsgruppe Energie müsse diesem Vorschlag allerdings noch zustimmen.

Die scheidende Regierung von CDU und FDP hatte sich noch im Mai auf einen Gesetzentwurf geeinigt, der Fracking zwar grundsätzlich erlauben sollte, aber sehr strenge Auflagen für die Förderung vorsah. Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) sieht allerdings kein nennenswertes Potenzial in der Technik, um die Energiekosten in Deutschland zu senken oder die Versorgungssicherheit zu erhöhen.

Beim Fracking wird unter hohem Druck ein Gemisch aus Wasser, Chemikalien und Chemie in den Boden gepresst, um Gestein aufzuspalten und das darin enthaltene Gas zu fördern. In den USA sorgt diese Methode derzeit für einen Gasboom. In Deutschland gibt es aber Proteste gegen entsprechende Pläne. Anwohner und Umweltschützer fürchten vor allem um das Grundwasser, sollte die Chemie einmal austreten.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.