Ausbau statt Neubau

Umweltschutz siegt: Geplanter Großflughafen am Atlantik kommt nicht

+
Kein neuer Großflughafen in Nantes: Die Bürgermeisterin ist sauer über das Scheitern des Deals, Umweltschützer feiern den Triumph.

Pläne für einen Flughafen in Westfrankreich vergiften das Klima in der Region seit langem. Die Regierung in Paris zieht nun die Notbremse. Die Besetzer des Geländes müssen gehen.

Paris - Nach jahrzehntelangem Streit verzichtet Frankreich auf einen neuen Großflughafen bei Nantes im Westen des Landes. Das schon seit den 1960er Jahren debattierte Vorhaben wird endgültig fallen gelassen, Bauern können ihr Land zurückerhalten, wie Premierminister Edouard Philippe am Mittwoch in Paris sagte.

Mit Blick auf den örtlichen Widerstand gegen das Projekt sprach Philippe von einem „Flughafen der Spaltung“. Stattdessen solle der bestehende Airport Nantes-Atlantique ausgebaut werden. Besetzer müssten das Gelände nordwestlich von Nantes bis zum Frühjahr verlassen, sonst würden Sicherheitskräfte das Areal räumen, warnte der Premier. Straßen müssten freigegeben werden.

Kein neuer Airport: Bürgermeisterin sauer, Umweltschützer feiern

Die sozialistische Bürgermeisterin von Nantes, Johanna Rolland, sprach via Twitter von „Verrat“ und „Verweigerung von Demokratie“. Umweltschützer begrüßten hingegen den Schritt der seit acht Monaten amtierenden Regierung. Es sei ein „Sieg der Gegner des Vorhabens“, erklärte der Chef der Umweltorganisation Greenpeace Frankreich, Jean-François Julliard. Er rief die Regierung dazu auf, nicht mit Gewalt gegen die Besetzer auf dem etwa 16 Quadratkilometer großen Gelände vorzugehen. Nach Medienangaben halten sich dort mehrere hundert Menschen auf.

„Ich stelle heute fest, dass die Bedingungen für einen erfolgreichen Abschluss des Vorhabens von Notre-Dame-des-Landes nicht gegeben sind“, resümierte Philippe. In der Bevölkerung stünden sich Befürworter und Gegner gegenüber. Vorgänger-Regierungen hätten das Konfliktthema nur vertagt, ohne es zu lösen. Eine Eröffnung des Flughafen war ursprünglich schon 2008 geplant. Bisher gab es keine Bauarbeiten.

Auch Deutschland hat bekanntermaßen ein außerplanmäßig verlaufendes Flughafen-Projekt, das allerdings immer noch fertiggestellt werden soll. Wie ist da eigentlich der letzte Stand? Für die Inbetriebnahme und den Ausbau des Berliner Hauptstadtflughafens BER fehlt einem kürzlich erschienen Bericht zufolge nach ersten Schätzungen bis zu eine Milliarde Euro.

dpa/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.