Umweltverbände boykottieren Rösler

Philipp Rösler bekommt den Zorn der Umweltverbände zu spüren.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat die deutschen Umweltorganisationen gegen sich aufgebracht. Der FDP-Chef muss sich harten Vorwürfe stellen.  

Nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe (DUH) vom Freitag haben sechs Verbände jetzt ein Gesprächsangebot des Ministers ausgeschlagen. Sie werfen dem FDP-Politiker vor, die von der eigenen Regierung beschlossene Energiewende “persönlich zu hintertreiben“ und eine ernsthafte Auseinandersetzung darüber zu verweigern.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Hintergrund des Zerwürfnisses ist eine seit Jahresbeginn nahezu vollständige Funkstille zwischen Rösler und den Umweltverbänden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), die Deutsche Umwelthilfe (DUH), der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der WWF und Germanwatch hatten von Rösler ein “Gespräch zu den vor uns liegenden Herausforderungen“ gefordert, nachdem dieser scharfe Kritik an den Verbänden geäußert hatte. Nach Darstellung der DUH hatte das Ministerium zunächst gar nicht reagiert und schließlich einen Termin im August angeboten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.