UN: Auch gemäßigte Opposition in Syrien rekrutiert Kindersoldaten

+
Nach Angaben der UN zwingen in Syrien neben der Terrormiliz IS und der Al-Nusra-Front auch die gemäßigte Opposition Kinder hinter Waffen. Alle nichtstaatlichen Gruppen würden im großen Stile Kinder als Kämpfer einsetzen. Foto: Ghulamullah Habibi

New York (dpa) - Im Syrienkrieg rekrutiert auch die gemäßigte Opposition nach Angaben der Vereinten Nationen Kindersoldaten.

Alle nichtstaatlichen Gruppen würden weiter im großen Stile Kinder als Kämpfer einsetzen, sagte Leila Zerrougui, UN-Sonderbeauftragte für Kinder in Kriegen, vor dem UN-Sicherheitsrat. "Wir haben Berichte, dass diese Gruppen es auf Kinder abgesehen haben, die nicht älter als sieben sind", sagte die Algerierin.

Die Kinder würden entführt und an die Waffe gezwungen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) habe allein in den ersten drei Monaten des Jahres 400 Kinder rekrutiert - einige würden als Henker bei Hinrichtungen eingesetzt.

Sowohl IS wie auch die Al-Nusra-Front hätten Kinder benutzt, um "extreme Verbrechen" zu begehen. Der Islamische Staat sei auch verantwortlich für eine Massenhinrichtung von 200 Kinder.

Die Regierungstruppen nannte Zerrougui dabei nicht, deren Angriffe auf Wohngebiete seien aber weiter ein Hauptgrund für den Tod vieler Kinder. Zudem würden Kinder in den Gefängnissen des Regimes gefoltert, viele würden sterben. In Syrien sei, auch durch die Zerstörung Hunderter Schulen, eine ganze Generation gefährdet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.