Ban nennt Merkel "wahre moralische Stimme" in der Welt

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt UN-Generalsekretär Ban Ki Moon im Kanzleramt in Berlin. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingskrise gewürdigt.

"Sie ist eine wahre moralische Stimme - nicht nur in Europa, sondern in der Welt insgesamt", sagte er nach einem Treffen mit Merkel in Berlin laut offizieller Übersetzung. Merkel habe als echte Führungspersönlichkeit nicht den einfachen, sondern den richtigen Weg gewählt. "Die Bundeskanzlerin hat großes Mitgefühl bekundet und versucht, den richtigen Ansatz für diese Herausforderung zu finden."

Der UN-Generalsekretär drängte die Europäer, mehr für die Bewältigung der Flüchtlingskrise zu tun. "Europa ist der Kontinent, wo mehr geleistet werden kann." Es könne dabei nicht nur darum gehen, wie viel Geld zur Verfügung gestellt werde. "Hier geht es um mehr: Hier geht es um Menschlichkeit, um die Achtung der Menschenrechte."

Ban kritisierte Verschärfungen des Asylrechts und nationalistische Tendenzen in einigen Ländern. Eine Politik, die gegen Flüchtlinge gerichtet sei, treibe einen Keil in die Gesellschaften, mahnte er.

Ban verwies darauf, dass am 19. September in New York ein UN-Gipfel zur Flüchtlingskrise stattfinden werde. "Ich dränge alle Staats- und Regierungschefs, hier Verantwortung zu zeigen, sich an das Völkerrecht und das internationale humanitäre Völkerrecht zu halten."

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.