Einnahmen mindestens 5,9 Milliarden Euro

UN-Studie: Strengere Grenzkontrollen erhöhen Profit der Schleuser

+
Ein Flüchtlingsboot im Mittelmeer.

Kriminelle Schleuser organisieren sich nach Angaben der Vereinten Nationen immer besser und nutzen zudem gefährlichere Routen.

Wien - Kriminelle Schleuser organisieren sich nach Angaben der Vereinten Nationen immer besser und nutzen zudem gefährlichere Routen. Strengere Grenzkontrollen erhöhten daher oft das Risiko für Flüchtlinge, während Schleuser dadurch mehr Profit machen können, heißt es in einer UN-Studie über die Aktivitäten von Schleusern, die am Mittwoch in Wien veröffentlicht wurde. Die Flüchtlinge würden oft falsch über die Risiken ihrer Flucht informiert.

2016 haben dem Bericht zufolge mindestens 2,5 Millionen Menschen kriminelle Schleuser für ihre Flucht bezahlt. Schlepper sind demnach in allen Regionen der Welt aktiv, ihre Einnahmen beliefen sich auf mindestens rund 5,9 Milliarden Euro.

Mittelmeer gehört zu den wichtigsten Schleuser-Routen der Welt

Über das Mittelmeer sind laut der Studie 2016 rund 375 000 Migranten geschleust worden. Damit gehört das Mittelmeer zu den wichtigsten Schleuser-Routen weltweit. Ähnlich viele Flüchtlinge bezahlten 2016 kriminelle Schleuser für ihren Weg von Westafrika nach Nordafrika. Darüber hinaus flüchten viele Menschen aus Mittelamerika, den südlichen Teilen Asiens und Ländern wie Somalia und Eritrea. Beliebte Ziele sind Europa sowie Nord- und Südamerika.

Mit anderen Formen internationaler Kriminalität haben die Schleuser-Netzwerke laut der UN in der Regel wenig zu tun. Von sämtlichen Schleuser-Routen werde aber über katastrophale Reisebedingungen, Gewalt, Vergewaltigungen, Erpressung und Menschenhandel berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren:  Streit um Flüchtlingsboot spitzt sich zu: Italien bestellt Frankreichs Botschafter ein

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.