Staatsschutz ermittelt

Farbbeutelangriff: Unbekannte attackieren türkische Botschaft in Berlin

+
Nach der Attacke: Ein Polizeiwagen steht vor der türkischen Botschaft in Berlin.

Unbekannte Täter haben die türkische Botschaft in Berlin mit Farbbeuteln beworfen.

Berlin - Vier dunkel gekleidete Täter sollen laut Polizei am frühen Dienstagmorgen zunächst einen sogenannten Nebeltopf gezündet und dann im Schutz des Nebels die Beutel in den Farben rot, grün und gelb auf die Fassade geschleudert haben. Der Staatsschutz ermittelt in dem Fall. Verletzt wurde niemand.

Ein Taxifahrer berichtete laut Polizei wenige Minuten nach dem Farbbeutelangriff, dass Bengalofeuer in einem Gebüsch im Tiergarten gezündet wurden. Eine Radfahrerin entdeckte zudem auf einem Gehweg in der Nähe eine Stacheldrahtrolle.

Die Ermittler gehen von einem politischen Hintergrund aus, wie ein Sprecher sagte. Es werde auch ein Selbstbezichtigungsschreiben geprüft, das im Internet kursiere. Genauere Angaben machte er nicht. Die Farben rot, grün und gelb sind Farben der kurdischen Flagge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.