Unfall bei Wulff-Reise in Katar

+
Beim Besuch von Bundespräsident Christian Wulff in Katar ist ein Fahrzeug der Delegation in einen Verkehrsunfall verwickelt worden.

Doha - Beim Besuch von Bundespräsident Christian Wulff in Katar ist ein Fahrzeug der Delegation in einen Verkehrsunfall verwickelt worden. Die Kolonne war zum Damenprogramm mit Wulffs Gattin Bettina unterwegs.

Während der Fahrt zum Damenprogramm von Bundespräsidenten-Gattin Bettina Wulff sei der Wagen mit Pressevertretern von einem anderen Fahrzeug gerammt worden, hieß es am Sonntag in Doha, der Hauptstadt des Golf-Emirates Katar aus Delegationskreisen. Niemand aus der Delegation sei verletzt worden, der Wagen der Deutschen sei beschädigt worden. Die Insassen kamen mit dem Schrecken davon.

Der andere Wagen habe Totalschaden erlitten, nach dem Unfall habe die Delegation das Damenprogramm mit einem Ersatzwagen fortsetzen können. Bettina Wulff besuchte am Vormittag in Doha ein Behindertenheim. Wulff befindet sich noch bis Dienstag auf einer sechstägigen Reise in der Golfregion.

Ob Wulff an der Konferenz der “Allianz der Zivilisationen“ in Katar wie geplant eine Rede halten wird, war bis zuletzt unklar. Der Bundespräsident hatte am Vortag klargemacht, dass er nicht zu dem Termin kommen werde, wenn dort auch der mit internationalen Haftbefehl gesuchte sudanesische Präsident Omar al-Baschir erscheinen sollte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.