Kein politisches Asyl

Nach Flucht: Holocaustleugner Horst Mahler wieder in Haft

Vor der Auslieferung: Der deutsche Rechtsextremist Horst Mahler am Flughafen von Budapest. Foto: Zoltan Mihadak
1 von 5
Vor der Auslieferung: Der deutsche Rechtsextremist Horst Mahler am Flughafen von Budapest. Foto: Zoltan Mihadak
Erstaunliche Wandlung: Horst Mahler , einst Anwalt der Rote Armee Fraktion (RAF), läuft an der Spitze eines NPD-Demonstrationszuges. Foto: Rainer Jensen/Archiv
2 von 5
Erstaunliche Wandlung: Horst Mahler , einst Anwalt der Rote Armee Fraktion (RAF), läuft an der Spitze eines NPD-Demonstrationszuges. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Einst Mitbegründer der linksterroristischen RAF, später im rechten Lager aktiv: Horst Mahler. Foto: Ferdinand Ostrop/Archiv
3 von 5
Einst Mitbegründer der linksterroristischen RAF, später im rechten Lager aktiv: Horst Mahler. Foto: Ferdinand Ostrop/Archiv
1972 noch als radikaler Linker vor Gericht: Der Angeklagte Horst Mahler (l.) und sein Verteidiger Otto Schily im Gerichtssaal in Berlin-Moabit. Foto: Chris Hoffmann
4 von 5
1972 noch als radikaler Linker vor Gericht: Der Angeklagte Horst Mahler (l.) und sein Verteidiger Otto Schily im Gerichtssaal in Berlin-Moabit. Foto: Chris Hoffmann
Die beiden Anwälte Otto Schily (M.) und Hans-Christian Ströbele (r.) sind im Oktober 1972 auf dem Weg zum Prozess gegen den früheren APO-Anwalt Horst Mahler. Foto: Chris Hoffmann/Archiv
5 von 5
Die beiden Anwälte Otto Schily (M.) und Hans-Christian Ströbele (r.) sind im Oktober 1972 auf dem Weg zum Prozess gegen den früheren APO-Anwalt Horst Mahler. Foto: Chris Hoffmann/Archiv

Seine Bitte um Asyl war vergeblich. Und auch seine persönliche Botschaft an Viktor Orban blieb wirkungslos. Ungarn hat den Holocaustleugner Horst Mahler an die deutschen Behörden übergeben.

Potsdam (dpa) - Der nach Ungarn geflüchtete Holocaustleugner Horst Mahler sitzt wieder in Deutschland in Haft. Ungarische Beamte übergaben den 81-Jährigen am Vormittag in Budapest den deutschen Behörden, wie die Staatsanwaltschaft München II bestätigte.

Am Mittag landete er an Bord einer Maschine auf dem Flughafen Berlin-Tegel, am Nachmittag wurde Mahler nach Angaben des brandenburgischen Justizministeriums in die Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel zurückgebracht.

Der einstige RAF-Mitbegründer war 2009 wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocausts in Potsdam zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Wegen seines schlechten Gesundheitszustands erhielt er im Sommer 2015 Haftverschonung, die Aussetzung des Reststrafe wurde aber später aufgehoben. Im April tauchte er vor seinem angeordneten Haftantritt unter.

Die ungarische Polizei nahm Mahler am 15. Mai in der Grenzstadt Sopron fest. Auf der Grundlage eines Europäischen Haftbefehls, den die Staatsanwaltschaft München ausgestellt hatte, verfügte das Budapester Stadtgericht vor einer Woche seine Auslieferung an Deutschland. Zuvor hatte Mahler vergeblich um politisches Asyl in Ungarn angesucht. Auch eine persönliche Botschaft an den rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban blieb wirkungslos.

Pressemitteilung des Budapester Stadtgerichts, Ung.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.