Uni: Plagiatsverdacht gegen Kultusminister

+
Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) muss wegen des Plagiatsverdachts bei seiner Dissertation weiter den Entzug des Doktortitels befürchten.

Potsdam/Hannover - Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) muss wegen des Plagiatsverdachts bei seiner Dissertation weiter den Entzug des Doktortitels befürchten.

Bei einer ersten Untersuchung von Althusmanns Doktorarbeit sei der zuständige Dekan zu dem Schluss gekommen, “dass die Verdachtsmomente nicht hinreichend ausgeräumt werden konnten“, teilte die Universität Potsdam am Mittwoch mit. Die Dissertation des amtierenden Präsidenten der Kultusministerkonferenz werde daher von einer Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens genauer unter die Lupe genommen.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Althusmann hatte bislang “mögliche handwerkliche Fehler“ in der Arbeit eingeräumt, eine bewusste Täuschung jedoch vehement abgestritten. Der Dekan des Fachbereichs für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Klaus Goetz, will die 2007 abgegebene Dissertation nun in einem formellen Untersuchungsverfahren prüfen lassen. Althusmann hätte von den Vorwürfen nur entlastet werden können, wenn sich der Täuschungsverdacht in einer ersten Analyse nicht hinreichend bestätigt hätte oder “aufgrund vollständiger Aufklärung ausgeräumt“ worden wäre, erklärte die Uni mit Verweis auf ihre Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis.

Der CDU-Politiker hatte in der vergangenen Woche eine umfangreiche Stellungnahme zu den Plagiatsvorwürfen an die Universität geschickt. Auch ein Gegengutachten sollte die Anschuldigung entkräften, er habe in seiner Doktorarbeit nicht korrekt zitiert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.