Koalitions-Verhandlungen

Union und SPD einig über Finanzmarktregulierung

Berlin - Union und SPD haben sich auf eine gemeinsame Linie bei der Finanzmarktregulierung in Europa und auf globaler Ebene verständigt.

Das verlautete am Donnerstag in Berlin aus Kreisen der Koalitions-Verhandlungsgruppe Finanzen. Die Besonderheit des Drei-Säulen-Systems der deutschen Kreditwirtschaft aus Privatbanken, öffentlich-rechtlichen Sparkassen sowie Genossenschaftsbanken solle bei der Finanz-Regulierung berücksichtigt werden, hieß es weiter.

Keine wesentliche Annäherung gibt es in den Verhandlungen unter Vorsitz von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) bisher zur Steuer- und Haushaltspolitik. Dissens gab es zuletzt unter anderem in der Frage eines möglichen Abbaus von Steuervergünstigungen. Dies betrifft auch den Wegfall von Steuerschlupflöchern sowie schärfere Steuerregeln für Unternehmen.

Die SPD ging mit zahlreichen, bereits seit längerem bekannten Vorschlägen in die Gespräche. So soll etwa die sogenannte Zinsschranken-Regel verschärft werden, was Gewinntransfers innerhalb eines Konzerns ins Ausland erschweren würde. Auch sollte die Mindestgewinnbesteuerung schärfer gefasst werden. Die Wirtschaft warnt bereits vor neuen Belastungen.

Die CSU beharrte bisher darauf, dass etwa die Erbschaft- und Grundsteuer regionalisiert werden. Bayern hatte schon in der Vergangenheit darauf gedrungen, dass die Länder die Hoheit über die Erbschaftsteuer erhalten. Diese könnten dann selbst über die Höhe des Steuersatzes oder Freibeträge für Erben entscheiden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.