Emnid-Prognose

Union erreicht in Sonntagsfrage Jahrestief - AfD profitiert

+
Wenig erfreulich für Angela Merkel: Ihre Partei kommt auf den schlechtesten Wert 2018.

Ihren tiefsten Wert seit Jahresbeginn erreicht die CDU/CSU bei der aktuellen Sonntagsfrage. Auch die SPD kann nicht von ihrer neuen Chefin profitieren. Die AfD dagegen gewinnt.

Berlin - „Wen würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre?“, fragt das Meinungsforschungsinstitut Emnid im Auftrag der „Bild am Sonntag“ jede Woche eine repräsentative Auswahl von Deutschen. Diese Woche erreicht die Union für 2018 einen Rekordwert - allerdings einen negativen: CDU/CSU kommen nur noch auf 32 Prozent (Stand: 29. April). In der Vorwoche bekamen sie noch zwei Prozent mehr Zuspruch.

Lesen Sie auch: Dieses Ziel will Angela Merkel bis 20125 erreicht haben

Konstant bei 18 Prozent liegt die SPD. Von ihrer neuen Vorsitzenden Andrea Nahles profitieren die Sozialdemokraten also nicht. Auch Grüne (12 Prozent), Linke (11 Prozent) und FDP (9 Prozent) bleiben im Vergleich zur Vorwoche gleich. 

Einzig für die AfD geht es aufwärts: Die Partei erreicht 14 Prozent, ein Prozent mehr als in der Woche zuvor. Die „Alternative für Deutschland“ wäre somit weiterhin drittstärkste Kraft im Bundestag.

Auch interessant: Alice Weidel gegen Facebook: Das sagt das Hamburger Landgericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.