"Kein Anlass, das geltende Recht zu ändern"

Union: Keine Adoptionen für Homo-Ehen

+
Die Union lehnt die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften bei Adoptionen ab

Stuttgart - Die Union lehnt den FDP-Vorstoß für eine völlige Gleichstellung homosexueller Paare im Adoptionsrecht strikt ab.

“Für uns besteht kein Anlass, das geltende Adoptionsrecht anzutasten“, sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, den “Stuttgarter Nachrichten“ (Freitagausgabe) zu einer Forderung von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Auch der Vorsitzende des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), betonte, für die Union sei dies nicht akzeptabel.

“Wir sind der festen Überzeugung, dass Kinder am besten in einer Familie mit Vater und Mutter aufgehoben sind. In dieser Frage hat allein das Kindeswohl im Vordergrund zu stehen, nicht die Selbstverwirklichung von Lesben und Schwulen“, sagte Bosbach. Der CDU-Familienpolitiker Markus Grübel, sagte der Zeitung, über das volle Adoptionsrecht für homosexuelle Paare könne man “in Hinblick auf das Kindeswohl erst dann diskutieren, wenn es deutlich mehr adoptionswillige Kinder als adoptionsbereite heterosexuelle Eltern gäbe“. Es gebe aber viel mehr adoptionswillige Eltern als Kinder.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.